Blog

#GrenzenlosGemeinsam mit Nadia Kailouli

#GG Nadia Fb

Wer bist du?

Mein Name ist Nadia Kailouli. Geboren wurde ich in Nordrhein Westfahlen. Heute lebe ich in Hamburg und arbeite als freie Autorin und Moderatorin. Im April 2016 begleitete ich das Team SOS MEDITERRANEE bei Ihrem Einsatz, Menschen in Seenot auf der Mittelmeer Route zwischen Libyen und Italien zu Retten. Das was ich dort erlebt habe, und die Geschichten der geflüchteten Menschen, die ich erfahren habe, haben mir noch deutlicher klar gemacht, dass wir gemeinsam etwas gegen Missstände tun müssen. Ich möchte mich nicht mit den Aussagen zufrieden geben, dass es ja schon immer so war, dass es manchen schlecht geht und dafür den anderen eben gut. Darauf möchte ich mich nicht ausruhen und daher darf es denen, denen es eh schon schlecht geht, nicht noch schlechter gehen, wenn sie in Europa Sicherheit und Perspektiven suchen.

Grenzenlos gemeinsam mit Projekt Seehilfe e.V. – Warum unterstützt du das?

In Sizilien sind in den letzten Jahren tausende Menschen angekommen, die ihre Flucht über das Mittelmeer überlebt haben. Alle diese Menschen haben eine grausame Vergangenheit hinter sich. Denn auf der Flucht wurde ihnen oft Schlimmes angetan. Sie wurden misshandelt und haben Menschen sterben gesehen. Sie tragen so große Wunden in sich, und haben kaum noch ein Gespür dafür, welche Rechte ihnen als Mensch zusteht. Aber leider sind die Menschenrechtsstandards auch in den Flüchtlingsunterkünften in Italien nicht die Besten. Auch hier in Europa werden die Geflüchteten teils menschenunwürdig behandelt. Zudem fehlt es oft an Ressourcen um die notwendige Versorgung der Menschen zu gewährleisten. Projekt Seehilfe e. V. hilft vor Ort mit Sachspenden, die für unser eins als selbstverständlich empfunden werden und es sollte eben auch für Flüchtlinge selbstverständlich sein z.B Hygieneartikel und Kleidung zu haben. Aber es geht bei Projekt Seehilfe e. V. auch um die Begegnung mit den Menschen. Begegnungen, in denen man sich austauschen kann. Auf Augenhöhe Mensch sein. Das Recht zu haben, seine Geschichte zu erzählen. Das Recht zu haben, Fragen zu stellen, das Recht zu haben, gewaltfreien und respektvollen Umgang zu erfahren. Ich unterstütze Projekt Seehilfe e. V., weil er sich um die Menschen in Sizilien kümmert, die uns alle etwas angehen.

Wie können wir gemeinsam Geflüchtete über alle Grenzen hinweg unterstützen?

Menschlich sein! Uns nicht für ein Gegeneinander, sondern für ein Miteinander stark machen. Dass Menschenrechte an erster Stelle stehen und zwar für alle. Dass wir Menschen auf der Flucht für ihren Weg nicht verurteilen. Nicht jeder ist in der Lage, sich direkt vor Ort für Menschen in Not einzusetzen. Aber es gibt eben viele Vereine und NGOs, die das machen und die sollten wir unterstützen, um sicher zu gehen, dass auch in Zukunft dort geholfen wird, wo Hilfe gebraucht wird.

 

Post a comment