Blog

Padre D’Antoni, der Human Rights Defender aus Siracusa

DSC_4822

Eine weitere Zusammenfassung unserer Arbeit in Sizilien im April 2016.

Unsere Partnerorganisationen wie Padre D’Antoni, der Human Rights Defender,  sind von materiellen Sorgen betroffen. Ihre unermüdliche Arbeit wird durch Versorgungsengpässe bestimmt. Es fehlt an Vorräten, um die Geflüchteten mit Nahrung zu versorgen. Viele leben auf der Straße. Andere haben eine Wohnung, bekommen aber aufgrund des fehlenden Aufenthaltstitels und der wirtschaftlichen Lage auf der Mittelmeerinsel keine Arbeit. Sozialleistungen wie in Deutschland existieren in Italien nicht.

Post a comment