Wir kommen

Mit uns kommen auch 500 Geflüchtete in Sizilien an

Background

Die Aquarius von SOS Mediterranee

Im Jahre 1939 veröffentlichte John Steinbeck den Roman “Früchte des Zorns”. Darin beschäftigt er sich mit dem Schicksal einer Familie, die sich dazu entschließt, gemeinsam ihr Zuhause zu verlassen und im Westen des Landes eine neue Heimat und vor allem Arbeit zu finden. Das Setting des Romans ist die USA zur Zeit, als die Farmer des mittleren Westens der vereinigten Staaten, getrieben vom Dust Bowl und der großen Depression, aus wirtschaftlicher Not heraus nach Kalifornien aufbrechen. Neben der beschwerlichen und zum großen Teil von Hoffnung getriebenen Reise der (von der einheimischen Bevölkerung Kaliforniens abfällig als) “Oakies” bezeichneten Landbevölkerung beschreibt Steinbeck ebenso einfühlsam wie realistisch, mit welchen Widrigkeiten diese Menschen sich in ihrer neuen Wunschheimat konfrontiert sehen. Kein Überangebot an fair entlohnter Arbeit, kein Verständnis von der einheimischen Bevölkerung, keine Zukunft im Lande Eden. Dafür bestimmen Arbeitslager, Ablehnung und offener Hass der ansässigen Bevölkerung die Verzweiflung der Geflüchteten im eigenen Land.

Read more

Auch Fluchtraum Bremen e.V. hilft uns!

Eine weitere Bremer Organisation unterstützt unseren Hilfsgütertransport!

Fluchtraum ist ein Verein, der sich für die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtliche einsetzt und diesen in Bremen eine Anlaufstelle bietet. Sie vermitteln Mentoren und geben rechtliche Hilfestellung.

Wir danken euch ganz herzlich für eure Unterstützung und ziehen den Hut vor der kontinuierlichen Arbeit, die ihr jeden Tag zur Verbesserung der Lebenssitation leistet!

Hanne

Read more

Routenplanung II

Liebe Menschen!

Gerade sind wir noch einmal die Anreisemöglichkeiten durchgegangen. Durch Italien hätten wir eine Wegstrecke von ca. 1500 km zurückzulegen. Um eine Idee von günstigen Strecken zu bekommen, fiehlen uns zunächst Wohnmobilforen ein, dort unterhalten sich Menschen genau über das was wir brauchen: Wie bekommt man ein ziemlich großes Gefährt mit so wenig Aufwand und Geld über eine viel zu lange Strecke. Für Hilfstransporte gibt es solche Foren wohl leider noch nicht, darum kommt das unseren Bedürfnissen am nächsten. Einer der findigen User hat eine Beispielrechnung für die Fahrt über das Festland zusammengestellt:

Für die Strecke von Genua nach Palermo werden dort 1400 km veranschlagt. Bei einem Verbrauch von 12 l pro 100 km und einem Preis von 1,40 € pro Liter käme man auf: 470,40 € für den Sprit.

Dazu kommen 2 x 65,10 €, also 130,20 € für Autobahngebühren.

Außerdem müsste man noch die kurze Fährstrecke von Reggio di Calabria nach Messina für 93,00 € einplanen.

Summa summarum wären das also 693,6 €.

(Diese Zahlen sind nur eine grobe Schätzung)

Alternativ gibt es eine Fährverbindung von Genua nach Palermo. Wie teuer das für einen Transporter unseres Formates wäre, kann ich im Augenblick nicht abschätzen. Für ein Wohnmobil habe ich ein Angebot für ca. 600 € gesehen – das ist zumindest ein möglicher Richtwert. Vielleicht hat ja jemand damit Erfahrung oder hat vielleicht sogar ein Reisebüro oder kennt jemanden, der jemanden kennt – ihr wisst schon: Meldet euch, schreibt eine E-Mail an info(at)seehilfe.com oder einen Kommentar unter den Beitrag.

Im Endeffekt könnten wir damit eine Menge Zeit und wahrscheinlich auch einige Nerven und HOFFENTLICH eine Stange Geld für andere Dinge sparen.

Blieben noch ca. 1300 km, die wir folgendermaßen überwinden könnten:

[googlemaps https://www.google.com/maps/embed?pb=!1m29!1m12!1m3!1d11019799.135701137!2d4.3718686504900575!3d47.599287685153605!2m3!1f0!2f0!3f0!3m2!1i1024!2i768!4f13.1!4m14!1i1!3e6!4m5!1s0x47b128100ceee335%3A0xc2e8885cf937df51!2sBremen%2C+Deutschland!3m2!1d53.079296199999995!2d8.8016937!4m5!1s0x12d34152dcd49aad%3A0x236a84f11881620a!2sGenua%2C+Italien!3m2!1d44.4056499!2d8.946256!5e0!3m2!1sde!2s!4v1403816278176&w=600&h=450]

 

Die westlichere Route steht auch zur Debatte! Auch hier wären einige Erfahrungswerte toll!

Hanne

Read more

Wie ihr uns helfen könnt:

Momentan arbeiten wir an einem Weg, der es auch Menschen ermöglicht uns zu unterstützen, die nicht in unmittelbarer Umgebung von Bremen oder Münster leben.

 

Schritt 1: Wählt eine der vielen Möglichkeiten!

Schritt 2: Kontaktiert uns!

Schritt 3: Seid dabei!

Möglichkeit a: Ihr habt einige Sachen, die ihr uns gerne zur Verfügung stellen wollt. Auch in diesem Fall solltet ihr uns einfach eine Mail schreiben. Dann können wir überlegen, ob es für uns möglich ist die Sachen abzuholen oder es ihr sie uns einfach per Post schickt. (eine Mail wäre deswegen gut, weil wir einen größeren Lagerraum im Münsterland zur Verfügung haben. Falls ihr euer Paket also direkt dorthin schicken könnt, wäre hier in Bremen mehr Platz zum organisieren. Die Adresse würden wir euch sofort zuschicken)

Möglichkeit b: Ihr möchtet euch an den Tank-, Maut bzw. Fährkosten beteiligen. Hierfür richten wir gerade ein gesondertes Konto ein. Wenn es soweit ist, werden wir euch darüber informieren. Da wir kein eingetragener Verein sind, können wir keine Spendenquittungen ausstellen. Eine Alternative wäre es uns einen Tankgutschein zu kommen zu lassen. Diese sind bei fast allen großen Tankstellenketten erhältlich.

Möglichkeit c: Wenn ihr ein bisschen mehr Energie habt, könnt ihr einen eigenen Sammelpunkt einrichten. Besonders günstig wären Punkte, die sich in unmittelbarer Nähe zu unserer Wegstrecke befinden, sodass wir uns einfach auf der Strecke treffen könnt.

Möglichkeit d: Ihr habt eine tolle andere Idee: einen Benefizabend, eine Spendendose in eurem Laden oder eine Stromertour druch Geschäfte in eurer Umgebung? Erzählt uns davon und wir sind dabei!

Möglichkeit e: Erzählt allen von diesem Projekt! Twittert es, bloggt darüber (zum Benatworten von Fragen stehen wir jederzeit zur Verfügung), plaziert es in der Presse!

 

Los geht’s

Hanne

Read more

Meilenstein, Meilenstein, Meilenstein!

Die Klinkenputzerei macht sich langsam bezahlt:

Immer mehr Menschen sind von unserer Idee überzeugt und sichern uns ihre Unterstützung zu. Eine der wichtigsten Fragen ist auch geklärt: Ein Autohaus stellt uns einen unfassbar großen Transporter zur Verfügung! Das heißt: Wir haben wieder etwas mehr Platz erkämpft, den wir mit Gütern füllen können.

 

Also meldet euch, wenn ihr etwas beisteuern könnt. Momentan arbeiten wir an einer Fianzierung für die Sprit- und Mautkosten, wer also zu weit von uns entfernt wohnt, um Sachgüter beizusteuern oder sich so an unserer Idee beteiligen möchte, kann uns gerne auch auf diesem Weg helfen!

 

Hanne

Read more