Allgemein

Pozzallo, die Stadt des Ankommens

Über der Stadt brennt die Sonne. Auch Anfang September steigt das Thermometer ohne Mühe über die 30-Grad-Marke. Das Meer liegt ruhig vor der Küste. Diese Stille wird uns den ganzen Tag begleiten. Für die meisten Menschen um uns herum ist sie wohl erholsam, für uns erscheint sie trügerisch.

Pozzallo, eine der südlichsten Städte Siziliens, gilt seit der Schließung der Flüchtlingslager auf Lampedusa als der Ankunftsort für Menschen, die sich ein neues, vor allem sichereres Leben in Europa versprechen. Die 19.000-Einwohner-Stadt ist umgeben von Stränden, dazwischen befindet sich der Hafen.

Read more

Ein privates Flüchtlingscamp

Im Halbdunkel sitzen junge Männer auf weißen Plastikstühlen, den Kopf gesenkt, den Blick auf ihre Smartphones gerichtet. Alle halten eines in der Hand, chatten oder gucken Filme. Sie sehen müde aus, in sich gekehrt und allein, obwohl sie beieinandersitzen. Im großen Raum, einem Klostersaal mit hohen Wänden und Gewölbe, wirken sie verloren. Als wir in den Raum kommen, blicken sie hoch und lächeln. Sie kommen auf uns zu, freuen sich, stellen sich vor und fragen uns aus. Einige sind überschwänglich fröhlich – bemerkenswert, gemessen an ihrer Situation, ihrer Vergangenheit und ihren Zukunftsaussichten.

Der Ort, an dem sie sich befinden, ist die Villa Tedeschi, ein altes Kloster in der Nähe von Modica. Es liegt inmitten bracher Felder, die Umgebung ist trocken und das Mittelmeer in der Ferne nur zu erahnen. Für 4000 Euro im Monat mietet eine private Organisation das Gebäude vom Ortspfarrer, um etwa 50 Flüchtlinge dort unterzubringen. Es ist ein privates Flüchtlingscamp. Mittlerweile dienen die staatlichen Flüchtlingslager nur als Erstaufnahmelager, in denen die Flüchtlinge registriert und erstversorgt werden, um dann an Lager privater Betreiber_innen in ganz Italien weiterverteilt zu werden.

Diese bilden einen eigenen Wirtschaftszweig: 30€ gibt es laut Francesco, dem Sozialarbeiter mit dem wir zusammenarbeiten, pro Tag für einen Flüchtling, von diesem Geld sind alle Unkosten zu begleichen. Je weniger die Betreiber_innen also für die Flüchtlinge ausgeben, desto mehr fließt in ihre eigene Tasche. So gebe es riesige Matratzenlager, die außer einfachstem Essen und einer spartanischen Unterkunft nichts böten. Keine Sprachkurse und keine psychologische Betreuung. Zwar müssen sich alle privaten Betreiber_innen um Lizenzen für die Unterhaltung eines Camps bewerben, ob die tatsächlichen Umstände in den Lagern jedoch tatsächlich nachgeprüft werden ist fraglich. In jedem Fall gehen die Selbstbestimmungsmöglichkeiten der Flüchtlingen gegen Null: Sie werden den Lagern zugeteilt; dort wird alles für sie entschieden, höchstens ein Taschengeld bekommen sie ausgezahlt.

Von dem von uns besuchten Flüchtlingslager sind es bis in den Ort etwa 40 Gehminuten entlang der Landstraße. Sie gehe die Strecke jedoch nicht, sagt eine der Flüchtlinge, die Strecke sei zu weit für sie. Das Mädchen ist zart gebaut, isst nur Salat, wie sie uns sagt. Ihr T-Shirt hat ein Logo der Welt-Hunger-Hilfe auf der Brust. Außerdem hat sie keine festen Schuhe, nur Badeschlappen. Die Kleiderspenden, die die Organisation bekommt, waren bisher viel zu groß für die 21-Jährige aus Eritrea. Ihren Namen hat sie geändert, als sie ihre Heimat verließ. Ihr neuer Name bedeutet in ihrer Sprache „Straßenhund“. Und auch wenn sie uns gegenüber sehr fröhlich wirkt, uns über Deutschland ausfragt und Witze mit uns macht, ist sie in sich gekehrt. Sie habe zu viel Zeit um nachzudenken, sagt sie. Über ihre Familie, über sich. „Eat, sleep. And tomorrow: Eat, sleep“, so beschreibt sie ihren Tagesablauf.

Viel anderes bleibt den Flüchtlingen nicht zu tun. Sie haben Internet, jede_r ein Smartphone und WiFi, und stehen in Kontakt mit ihren Familien und Freunden. Das Mädchen aus Eritrea erzählt von guten Freunden aus ihrem Lager, die es bis nach Deutschland geschafft haben. Erst in den letzten Wochen sind etwa zwei Dutzend Flüchtlinge aus dem Lager verschwunden, wohin weiß niemand so genau. So sind sie zwar untereinander und mit ihren Familien vernetzt, in ihrem direkten Umfeld in Italien allerdings fehlt ihnen der Kontakt. Einerseits sind ihre Unterkünfte außerhalb und sie somit aus dem Stadtbild verdrängt. Andererseits sind sie sprachlich isoliert: Zwar sprechen viele von ihnen gutes Englisch, die meisten Menschen in Sizilien allerdings kaum. Betreuer_innen des von uns besuchten Lagers nicht ausgeschlossen.

Die Verantwortliche, die wie dort trafen beispielsweise ist zwar ausgebildete Psychologin, auch sie ist jedoch schon aufgrund der Sprachbarriere keine tatsächliche Ansprechpartnerin für die Flüchtlinge. Ihre wenigen Englischkenntnisse reichen bei Weitem nicht aus, um sich mit den Flüchtlingen angemessen zu unterhalten. Allein die physische Verfassung vieler derjenigen, die wir trafen, erzählt traurige Geschichten: Einem jungen Mann aus Mali fehlen Zehennägel und sein Körper ist mit Narben übersäht. Einem anderen, aus Nigeria, der uns die ganze Zeit, die wir im Lager verbringen, anstrahlt, ist eine Narbe quer über die Wange gezogen. Die junge Eritreerin ist nach einer Stunde so erschöpft, dass sie sich hinlegen muss. Ihre Freundin ist so krank, dass sie aus dem Bett überhaupt nicht aufgestanden ist und uns dort nur kurz nett begrüßt.

So scheint das Warten auf ihre Papiere die jungen Menschen zu lähmen. „It makes lazy“, sagt die 21-Jährige. Eigentlich wolle sie nur arbeiten, wiederholt sie immer wieder. Im Lager gebe es jedoch nichts zu tun. So scheinen diese jungen Menschen zur Lethargie verurteilt. Nach Monaten der stetigen Anspannung und permanentem Unterwegssein kristallisiert sich ein neues Problem heraus: Ein Übermaß an Zeit zum Nachdenken über das Vergangene, vielleicht das ständige Nacherleben der Fluchterfahrungen. Auch wenn alle Flüchtlinge im Lager zwischen 18 und 25 Jahre alt sind, sehen sie 10 Jahre älter aus. Ihre Gesichter sind erschöpft und wir fragen uns, ob sie mit diesem Warten gerechnet haben. Ob sie darauf vorbereitet wurden. Und welche Hoffnungen sie in die Zukunft haben.

 

Read more

Der weite Weg nach Sizilien

Nach 3000 km durch ganz Europa haben wir endlich ein bisschen Ruhe, die letzten Tage Revue passieren zu lassen. Freitag Mittag ging es in Bremen los und Hanne und Phil brachen mit dem halbleeren Transporter in Bremen Richtung Jena auf.

Dort wartete bereits eine Riege Helfer: Thomas, Harry, Daniel, Flo, Bianca und Anne trugen mit uns die zahlreichen Kartons, die wir in den letzten Wochen angesammelt haben. Vielen Dank! Ohne euch hätten wir sonst wohl die ganze Nacht gestapelt. So konnten wir nach 2 Stunden zufrieden in unseren randvollen Transporter schauen. Jede Ecke wurde mit gespendeten Decken und Schlafsäcken aufgefüllt, sodass nur noch Raum für die Sachen blieb, die wir für die beiden italienischen Sozialarbeiter_innen, Tina und Francesco, mit nach Sizilien nehmen wollten.

Angesichts dieser Fülle an Spenden standen wir am nächsten Morgen mit schweißnassen Händen auf dem Gelände des Kommunalservice Jena, um unseren Transporter zu wiegen: 3104kg Gesamtgewicht, also über eine Tonne Spenden!

Nun hieß es nur noch, sich in Jena von Anne zu verabschieden, da wir leider nur drei Sitzplätze im Transporter haben.
Unser erstes Etappenziel sollte Augsburg sein. Dort trafen wir schon einmal Francesco und Tina, um auch den letzten Raum im Transporter zu füllen. Die beiden waren beeindruckt von der Anzahl unserer Kartons und erzählten bereits ein bisschen von ihrer Arbeit mit den Flüchtlingen. Außerdem verabredeten wir uns für heute Nachmittag in Ragusa, um unsere Ladung in einem Lager abzuladen. Wir sind nun umso gespannt. Von Augsburg aus ging es dann Richtung Süden. Samstag schafften wir es noch durch Österreich bis hinter die italienische Grenze. Nach der recht unkomplizierten Suche nach einer Unterkunft für die Nacht, sammelten wir genug Energie um die Weiterreise anzutreten.

Den LKW-freien Sonntag nutzten wir, um möglichst viel Strecke zu machen. An Rom und Neapel vorbei fuhren wir durch ganz Italien. Erste Überraschung: Die Dieselpreise waren höher als erwartet. Wieder einmal waren wir dankbar für die vielen Geldspenden, die in den letzten Wochen auf unserem Konto eingingen. (Der erste Schock war aber nur zum Teil begründet – auf der Landstraße rutscht der Preis rapide, sodass wir nur an bestimmten Tankstellen angehalten haben zum Tanken.)

Montag Morgen nahmen wir die Fähre nach Sizilien, wo gleich die zweite Überraschung auf uns wartete: Sizilien ist wesentlich größer und bergiger als erwartet. Unerschrocken fuhr Philipp unseren Transporter, der einfach zu groß für kleine italienische Altstädte ist, bis an den untersten Zipfel der Insel, wo wir in Modica ein kleines Appartment bezogen.
Und genau dort sitzen wir nun in einem Café mit Internet (etwas scheint mit der Leitung nicht zu stimmen, sodass wir in unserer Unterkunft wohl erste heute Nachmittag Internet bekommen), schreiben, laden Fotos hoch und planen unsere nächsten Tage. Heute Abend sind wir mit Tina und Francesco verabredet. Damit geht es also endlich richtig los!

 

Read more

Jena: ein Endspurt und ein Dankeschön

Bis zur Fahrt nach Sizilien Ende der Woche haben wir in Jena noch alle Hände voll zu tun – und das ist großartig! Kiste um Kiste tragen wir in unser Lager, sortieren, ordnen und verpacken. Immer mehr Decken häufen sich an und in der letzten Woche wurde sogar ein Kinder-Buggy gespendet!

Damit alles ordentlich und sauber in Italien ankommt, legen wir noch eine Schicht an der Waschtrommel ein. Großen Dank dabei ans Cleanicum: Dort dürfen wir unsere Reisetaschen voller nicht 100%ig sauberer Spenden kostenlos waschen.

Besonders bedanken wollen wir uns auch beim Fachschaftsrat Philosophie: Letzten Donnerstag organisierte er ein Soli-Grillen für die Seehilfe: Im Philosophengarten wurde gegrillt, zwei DJs legten auf und über 100 Leute kamen, um uns zu unterstützen. Außerdem war die Veranstaltung für viele noch einmal Anlass, um Spenden direkt bei uns abzugeben.

Und das Beste: Allein an diesem Abend kamen noch einmal 470€ an Geldspenden zusammen. Wow! Wir sind ziemlich überwältigt davon, wie viel Unterstützung wir in Jena bekommen – durch Sachspenden, Geld oder einfach das Weiterleiten unseres Flyers über alle möglichen Netzwerke. Das macht Spaß und bestärkt uns umso mehr! DANKE!

Gerührt,

Anne und Anna

Read more

Sammeltag in Bremen

Weil die Resonanz so großartig ist, haben wir unsere Pläne ein bisschen korrigiert und uns überlegt, einen Sammeltag zu veranstalten:

Am 28. August 2014 können alle Spendenwilligen im Raum Bremen bei uns vorbeikommen (Schwachhauser Heerstr. 217 in Bremen) und Sachspenden abgeben! Wir legen eine Sortier- und Packnachtschicht ein und können so auch noch die spontan eintrudelnden Dinge mit nach Sizilien nehmen.

Wer also noch einmal seinen Schrank durchgucken kann, sei herzlich dazu ermutigt!

Gefragt sind vor allem MÄNNERSACHEN, Schuhe und Rucksäcke. Außerdem können Zelte und Decken und Bettwäsche abgegeben werden. Hygieneartikel und loser Grüner Tee sind auch sehr willkommen!

Wir freuen uns auf euch!

Hanne

Read more

Die Seehilfe in der taz

In der Ausgabe Nord der aktuellen TAZ wurde heute über uns berichtet. Einen Link dazu gibt es hier!

Die TAZ-Leser, die es bis zu unserer Seite vorgedrungen sind heißen wir herzlich willkommen! Da unser Transport in wenigen Tagen startet, befinden wir uns in den letzten Organisationszügen.

Sachspenden können in Bremen nur noch in speziellen Fällen mitgegeben werden (In Jena aber dafür noch bis zum 27. August!), finanzielle Unterstützung ist aber nach wie vor gefragt!Den kritischen Bereich haben wir geschafft, dafür möchten wir an dieser Stelle erst einmal allen danken: Beim Blick auf unser Konto hatte ich einige Tränen in den Augen, weil ich von dem Zuspruch und Vertrauen sehr berührt war. Jetzt heißt es aber noch einmal in die Hände zu spucken, denn alle Geldspenden, die wir jetzt noch sammeln können, kommen der Lebensmittelversorgung der Flüchtlinge auf Sizilien zugute. Gerade in den illegalen Lagern sind die Menschen auf diese Unterstützung angewiesen.

Anna und Anne Kinstepacken 2

Anna (links) und Anne beim Sortieren der Sachspenden. Fotograf: Jan-Henrik Wiebe

Wir möchten euch darum noch einmal bitten, zu helfen. Auch sehr kleine Beträge können gepsendet werden, es lohnt sich in jedem Fall!

Liebe Grüße,

Hanne

Read more

Eine kurze Medienschau und ein kleines Update

Nachdem wir es in den vergangenen Tagen in ein paar nicht ganz unbedeutende Medien geschafft haben, ist das Interesse an unserem Projekt noch ein ganzes Stück größer geworden!

Der Kontostand bewegt sich in einen Bereich, der das beste hoffen lässt: die Fahrt scheint FAST finaziert zu sein. Wir kommen also langsam in Gefilde in denen wir vor Ort sogar zusätzliche Lebensmittelspenden kaufen können, dass haben wir uns eigentlich gar nicht träumen lassen!

In Jena gehen sehr viele Sachspenden ein, Anna und Anne laufen sich die Hacken ab. Beim Bremer Team kommt die Waschmaschine kaum hinterher – schließlich sollen die Klamotten sofort anziehbereit in Sizilien an den Menschen gebracht werden.

 

Hier noch die Links zu unseren Interviews.

 

Philipp und Johanne bei Bremen eins

Anna und Anne in der TLZ

 

Liebe Grüße,

Hanne

 

Read more

Wer wir sind:

Wer steht eigentlich hinter Seehilfe? Das wurden wir in letzter Zeit häufiger gefragt, darum stellen wir uns hier kurz vor und erklären, was uns motiviert so viel Zeit in unser Projekt zu investieren.

 

Philipp

IMG_0198

Philipp ist im Pflegewesen tätig. Politisch engagiert er sich schon sehr lange: gegen Nazis und früher für den Atomausstieg.

 

Warum engagierst du dich für Flüchtlinge, die nach Europa kommen?

Ich finde es wichtig, dass wir zu Menschen “Willkommen” sagen und ihnen nicht mit dieser egoistischen Ablhenung begegnen, die heute vorherrscht. Die Idee zum Projekt kam uns relativ spontan. Johanne und ich hatten eigentlich vor Spenden in unserem Umfeld zu sammeln und an eine Organisation zu geben. Doch schnell wurde uns klar, dass kaum jemand vor Ort hilft. Wir haben dann beschlossen, das selbst in die Hand zu nehmen.

Was sind deine Aufgaben im Projekt?

Die größte Aufgabe steht mir noch bevor: Die Hilfsgüter nach Sizilien zu fahren. Ich habe mich hier vor allem um die Organisation von Spenden und die Kommunikation mit den Menschen vor Ort auf Sizilien gekümmert.

 

Anna

IMG_1138a

Anna studiert in Jena Lehramt. Sie engagiert sich an Schulen und gibt Projekttage zum Thema Toleranz.

Warum Seehilfe?
Ich mache mit, weil ich jetzt gerade noch Zeit habe, ein bisschen idealistisch zu denken.

Was sind deine Aufgaben im Projekt?

Anna organisiert zusammen mit Anne die Seehilfe in Jena. Sie fährt mit der Sackkarre durch die Stadt und sammelt Spenden ein, sichtet sie, macht Werbung, sucht Geld und denkt mit.

Anne

anne
Anne ist seit einem Jahr mit dem Studium fertig und engagiert sich in Projekten in Europa, die sich mit Erwachsenenbildung und Flüchtlingspolitik beschäftigen.

Was ist deine Motivation dich am Projekt zu beteiligen?
Für mich ist es wichtig kleinschrittig und direkt Hilfe zu leisten, wenn es möglich ist. Das Projekt Seehilfe bietet keine Lösung der Probleme der  europäischen Flüchtlingspolitik; ist aber eine Reaktion auf diese und soll schließlich auch auf die mehr als fragwürdige Hierarchisierung zwischen Menschen in diesem Bereich aufmerkam machen, damit sich vielleicht eines Tages die in Europa ankommenden Menschen willkommen fühlen.

Für welche Bereiche bist du verantwortlich?
Organisation der Seehilfe-Sammelaktion in Jena, facebook- und Mailkorrenspondenz

Johanne

hanne

Johanne studiert in der schönen Hansestadt Bremen Geschichte. Sie engagiert sich für das Projekt “Balu und du” und arbeitet für verschiedene Medien.

Was motiviert dich, dich am Projekt zu beteiligen?
Ich wollte etwas tun. Auch wenn unser Projekt naiv ist und nur einem Tropfen auf dem heißen Stein gleichkommt, geht es uns um mehr. Wir wollen mit unserer Reise auf Probleme aufmerksam machen, die zwar jeden Tag in den Nachrichten benannt werden, aber das meist nur in Zahlen. Was es aber heißt, dass etwas 3000 Menschen in einem abgefuckten Boot über das Mittelmeer gekommen sind, bleibt unerwähnt. Dahinter stehen  3000 Schicksale und Gründe, warum man diese Gefahren auf sich genommen hat. Ich möchte, dass man sich das bewusster macht.

Was machst du im Projekt?

Ich sammle mit Philipp in Bremen die Spenden. Außerdem betreue ich das Blog und versuche Kontakt zu verschiedenen Medien aufzubauen.

Read more

Skate Aid spendet uns Kleidung!

Wir bekommen eine größere Spende an Kleidung, Schuhen und Rucksäcken von der Stiftung Skate Aid.

In der kommenden Woche treffen wir uns  in Münster und besprechen die Details. Wow! Das freut uns so richtig!

Infos über Skate-aid unter www.skate-aid.org

 

 

 skate-aid_logo_claim_URL_white

Read more

Der Transporter wird gespendet!

logo300IMG_0249Das Autohaus Wallmeier GmbH & Co. KG aus Gronau in Nordrhein Westfalen sponsort uns den Tranpsorter für die Fahrt nach Italien.

Ein ganz großen Dank dafür an Hans Wallmeier.

www.wallmeier.de

Read more